DRUCKEN

Lohnzettel und Beitragsgrundlagennachweis


  • Der Arbeitgeber hat dem zuständigen Krankenversicherungsträger oder dem Finanzamt der Betriebsstätte (§ 81 EStG 1988) ohne besondere Aufforderung die Lohnzettel und Beitragsgrundlagennachweise (L 16) aller im Kalenderjahr beschäftigten Arbeitnehmer zu übermitteln.
  • Der Lohnzettel enthält die für die Finanzämter und die Sozialversicherung erforderlichen Daten sowie Angaben zur Betrieblichen Vorsorge.
  • Die Übermittlung des Lohnzettels hat grundsätzlich elektronisch zu erfolgen.
  • Die elektronischen Lohnzettel sind bis Ende Februar des Folgejahres bzw. bei unterjähriger Beendigung von Dienstverhältnissen bis zum Ende des Folgemonates zu übermitteln.
  • Die L16-Formulare liegen bei den Finanzämtern auf oder können im Internet abgerufen werden. Den Link zum Bundesministerium für Finanzen finden Sie in der rechten Navigationsleiste.
  • Hinweise zur Ausfertigung sowie Erläuterungen zum Lohnzettel und Beitragsgrundlagennachweis finden Sie im Arbeitsbehelf.

Hinweis:

Lohnzettel Bei der elektronischen Meldung ist die Adresse der Arbeitsstätte zum Stichtag 31.12. oder am letzten Beschäftigungstag immer am Lohnzettel anzugeben.

Bei der Papiermeldung ist die Adresse der Arbeitsstätte zum Stichtag 31.12. oder am letzten Beschäftigungstag nur dann anzugeben, wenn die Adresse der Arbeitsstätte von der (Firmen-)Adresse des Arbeitgebers abweicht.

linkInformationen zur elektronischen Meldung der Arbeitsstätte

Zuletzt aktualisiert am 07. April 2016