DRUCKEN

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten


up

1. Allgemeines

  • Das im März 2009 beschlossene Steuerreformgesetz 2009 (BGBl. I Nr. 26/2009) legt u.a. fest, dass Kinderbetreuungskosten rückwirkend ab 1. 1. 2009 steuerlich abgesetzt werden können.
  • Daher können Aufwendungen für die Kinderbetreuung bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem das Kind das 10. Lebensjahr vollendet, als außergewöhnliche Belastung ohne Selbstbehalt berücksichtigt werden.
  •  Die Kosten müssen unmittelbar an eine Kinderbetreuungseinrichtung oder eine pädagogisch qualifizierte Betreuungsperson gezahlt werden.

up

2. Kinderbetreuung im Rahmen eines Dienstverhältnisses

Erfolgt die Kinderbetreuung durch eine pädagogisch qualifizierte Betreuungsperson in Form einer nichtselbständigen Tätigkeit, liegt ein Dienstverhältnis im sozialversicherungsrechtlichen Sinn vor.

HINWEIS:
Diese Art der Tätigkeit ist mittels Dienstleistungsscheck
n i c h t möglich!


up

2.1. Anmeldung von Betreuungspersonen

  • Personen, die die Kinderbetreuung im Rahmen einer nichtselbständigen Tätigkeit(= Dienstverhältnis) durchführen, sind bei der jeweiligen Gebietskrankenkasse zur Sozialversicherung anzumelden.
  • Die Anmeldung ist von der Dienstgeberin/ vom Dienstgeber (= Haushalt, in dem das Kind betreut wird) durchzuführen.

up

2.2. Anmeldung eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses

2.2.1. Angaben bei der Anmeldung

  • Im Anmeldefeld „beschäftigt ab“ ist der erste Tag der Beschäftigung anzuführen.
  • Die Beitragszahlung für die Betriebliche Mitarbeitervorsorge (Feld „BV-Beitragszahlung ab“) beginnt genau einen Monat später.
    Beispiel:
    Anmeldung per 2. Jänner 2009
    BV-Beginn per 2. Februar 2009
  • Im Feld „Art der Tätigkeit“ ist  Kinderbetreuung anzugeben.

2.2.2. Lohn bzw. Gehalt
  • Geringfügig Beschäftigte können im Monat maximal bis zur jeweils geltenden Geringfügigkeitsgrenze verdienen.
  • Für das Jahr 2009 beträgt diese Grenze Euro 357,74, für das Jahr 2010 Euro 366,33.
  • Bitte beachten Sie bei den Sonderzahlungen, dass gemäß dem Mindestlohntarif der Urlaubszuschuss in Höhe des zweifachen und das Weihnachtsgeld in Höhe des einfachen Monatsgrundgehaltes (Monatsbruttobarlohnes) auszuzahlen ist.

2.2.3. Gesetzliche Grundlage
  • Für Kinderbetreuungspersonen gilt das Hausgehilfen- und Hausangestelltengesetz.
  • Die Entlohnung ist im „Mindestlohntarif für im Haushalt Beschäftigte“ geregelt.
  • Die entsprechenden Informationen finden Sie auch im Internet: www.ooegkk.at/dienstgeber - RECHTLICHES - A bis Z - Haushalt

2.2.4. Versicherungsschutz
  • Geringfügig Beschäftigte sind nur unfallversichert.
  • Versicherte können durch Abschluss einer Selbstversicherung gemäß § 19a ASVG zusätzlich einen Versicherungsschutz in der Kranken- und Pensionsversicherung erwerben (Kosten 2009 mtl. Euro 50,48, für 2010 mtl. Euro 51,69).

up

2.3. Anmeldung eines vollversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses

2.3.1. Angaben bei der Anmeldung

  • Im Anmeldefeld „beschäftigt ab“ ist der erste Tag der Beschäftigung anzuführen.
  • Die Beitragszahlung für die Betriebliche Mitarbeitervorsorge (Feld „BV-Beitragszahlung ab“) beginnt genau einen Monat später.
    Beispiel:
    Anmeldung per 2. Jänner 2009
    BV-Beginn per 2. Februar 2009
  • Im Feld „Art der Tätigkeit“ ist  Kinderbetreuung anzugeben.

2.3.2. Lohn bzw. Gehalt:
  • Für vollversicherte Personen liegt der Lohn/das Gehalt über der jeweils geltenden Geringfügigkeitsgrenze. Für die Entlohnung ist der Mindestlohntarif heranzuziehen.
  • Bitte beachten Sie bei den Sonderzahlungen, dass gemäß dem Mindestlohntarif der Urlaubszuschuss in Höhe des zweifachen und das Weihnachtsgeld in Höhe des einfachen Monatsgrundgehaltes (Monatsbruttobarlohnes) auszuzahlen ist.

2.3.3. Gesetzliche Grundlage
  • Für Kinderbetreuungspersonen gilt das Hausgehilfen- und Hausangestelltengesetz.
  • Die Entlohnung ist im „Mindestlohntarif für im Haushalt Beschäftigte“ geregelt.
  • Die entsprechenden Informationen finden Sie auch im Internet: www.ooegkk.at/dienstgeber - RECHTLICHES - A bis Z - Haushalt

2.3.4. Versicherungsschutz
  • Vollversicherte Personen sind kranken-, unfall-, pensions- und arbeitslosenversichert.

up

3. Aufzeichnungspflichten durch die Dienstgeberin/ den Dienstgeber

  • Bitte beachten Sie, dass Sie Lohnaufzeichnungen führen müssen
  • Halten Sie daher die monatlichen Auszahlungen z.B. auf einem Lohnkontoblatt fest.

up

4. Steuerliche Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten - Voraussetzungen

  • Damit die Kosten für die Kinderbetreuung als außergewöhnliche Belastung steuerlich berücksichtigt werden können, muss die Betreuung durch eine pädagogisch qualifizierte Person erfolgen.
  • Als pädagogisch qualifizierte Person gilt, wer eine Ausbildung zur Kinderbetreuung und Kindererziehung im Mindestausmaß von 8 Stunden nachweisen kann.
  • Für Personen zwischen dem 16. und 21. Lebensjahr beträgt die Ausbildungsdauer 16 Stunden.
  • Die Absolvierung ist mittels Bestätigung nachzuweisen.
  • Welche Kurse die Voraussetzungen erfüllen, können Sie auf der Homepage des BM für Wirtschaft, Familie und Jugend (www.bmwfj.gv.at ) nachlesen.

up

5. Service der OÖ Gebietskrankenkasse bei der Anmeldung einer Kinderbetreuungsperson

6.1. Umfang unserer Serviceleistung

  • Führung des Lohnkontoblattes und des Abgabenübersichtsblattes
  • Berechnung der monatlichen Sozialversicherungsbeiträge
  • Abrechnung mit dem zuständigen Finanzamt (Lohnsteuer und Dienstgeberbeiträge)
  • Zusendung der monatlichen Lohn-/Gehaltsabrechnung an die Dienstgeberin/ den Dienstgeber
  • Erstellung des Jahreslohnzettels (L16) und Übermittlung an das zuständige Finanzamt
6.2. Zur Durchführung der Serviceleistung benötigen wir von Ihnen:
  • Einen Abbuchungsauftrag,
  • Ihre Finanzamts- und Steuernummer,
  • den Beitrittsvertrag zu einer Betrieblichen Vorsorgekasse(abrufbar im Internet unter www.betrieblichevorsorgekassen.at )sowie
  • eine Kopie des Reisepasses (oder Personalausweis) der Dienstgeberin/ des Dienstgebers.

up

Für Fragen

stehen Ihnen die MitarbeiterInnen des Versicherungsservices der OÖ Gebietskrankenkasse gerne zur Verfügung.

  •  Ansprechperson: Andrea Zauner
  • Telefon 05 78 07 DW 10 43 23

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015