DRUCKEN

Honorarkosten für Eignungsuntersuchung


Leistungen, die keine Krankenbehandlung im Sinne des ASVG (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz) darstellen, können nicht auf Kosten der sozialen Krankenversicherung durchgeführt werden.
Insbesondere sind Tauglichkeitsuntersuchungen bzw. Atteste, die von Dienstgeber/innen verlangt werden, keine Leistungen der sozialen Krankenversicherung. Die Honorarkosten sind von den Ärztinnen/den Ärzten den Patientinnen/Patienten zur Gänze privat zu verrechnen.
Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten die Patientinnen/Patienten die entstandenen Kosten (die etwa im Arbeiternehmerschutzgesetz geregelt sind) von den Dienstgeber/innen ersetzt.

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015