DRUCKEN

Lehrlinge: Richtig melden und abrechnen


Lehrlinge unterliegen der Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung sowie unter bestimmten Voraussetzungen der Arbeitslosenversicherung. Um die Ausbildung von Lehrlingen zu fördern, entfallen für gewisse Zeitstrecken bestimmte Sozialversicherungsbeiträge. Um diese Begünstigungen in der Beitragsabrechnung berücksichtigen zu können, sind unterschiedliche Beitragsgruppen erforderlich. Bestimmte Ausbildungszeiten (wie z. B. eine Vorlehre oder Schulzeiten) verkürzen das Lehrverhältnis. Auch das wirkt sich auf die Beitragsabrechnung aus. 

In unserer Checkliste finden Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst:     

  • Melden Sie Lehrlinge unbedingt vor Arbeitsantritt an. Dies gilt auch dann, wenn Sie vorab noch nicht feststellen konnten, ob bzw. in welchem Ausmaß dem Lehrling Zeiten angerechnet werden.    
  • Für die Meldung der Beitragsgruppe und die Abrechnung der Beiträge ist die bei Ihnen als Dienstgeber/in tatsächlich zu absolvierende (Rest-)Lehrzeit maßgeblich. 

    Beispiel für verkürzte Lehrzeit:
    • Die Lehrzeit Ihres Arbeiterlehrlings beträgt laut Lehrberufsliste drei Jahre.
    • Beginn der Lehrzeit:1.5.2013
    • Ende der (verkürzten) Lehrzeit:30.4.2015
    • Anzuwendende Beitragsgruppen für die zweijährige Lehrzeit:
      1.5.2013 bis 30.4.2014                     A7y
      1.5.2014 bis 30.4.2015                     A8y
  •  Werden Zeiten angerechnet und die Anmeldung ist bereits erfolgt, berichtigen Sie bitte die Angaben zum Lehrverhältnis mit einer Änderungsmeldung (z. B. Ende der Lehrzeit).     
  •  Wenn Sie auf der Anmeldung eines Lehrlings alle erforderlichen Daten angegeben haben, führt die OÖGKK als Serviceleistung automatisch die Umstufung eines Lehrlings in die jeweils gültige Beitragsgruppe durch. Dies gilt auch bei verkürzter Lehrzeit. Änderungsmeldungen sind in diesen Fällen nicht erforderlich.  

    Differenzen vermeiden:
    • Bitte führen Sie jedenfalls in Ihrem Lohnprogramm bzw. Lohnunterlagen jede Umstufung eines Lehrlings in die entsprechende Beitragsgruppe durch und führen Sie auch auf der Beitragsabrechnung immer die jeweils gültige Beitragsgruppe an.
    • Kommt es bei der Dauer der Lehrzeit zu Änderungen, teilen Sie uns das jedenfalls mit einer Änderungsmeldung mit.     
  • Ändert sich untermonatig die Beitragsgruppe (durch den Beginn eines neuen Lehrjahres etc.), ist die Lehrlingsentschädigung beitragsrechtlich zu teilen.      
  • Wird die Lehrabschlussprüfung vor dem Ende der Lehrzeit erfolgreich abgelegt, endet das Lehrverhältnis mit dem Ablauf der Kalenderwoche (Sonntag).       
  • Ab dem darauffolgenden Montag erfolgt die Abrechnung zum Beispiel als Arbeiter oder Angestellter. Bitte übermitteln Sie (wie beim „regulären“ Ende der Lehrzeit) eine entsprechende Änderungsmeldung.      
  • Die Bestimmungen über die einkommensabhängige Verminderung oder den Entfall des Arbeitslosenversicherungsbeitrages (Versichertenanteil) gelten auch für Lehrlinge. 


Unser E-Service „Beitragsgruppe ermitteln“ unterstützt Sie bei der Bestimmung der korrekten Beitragsgruppe. 

Bitte beachten Sie:

Lohnzettel (L16): 

Zur Einzelentscheidung vom 6.5.2014 durch das Bundesverwaltungsgericht und zum dazu veröffentlichten Artikel im ARD 6410/15/2014 „Übermittlung eines Lohnzettels nach Beendigung eines Lehrverhältnisses“ stellen wir klar:      

  • Die Vorlage eines unterjährigen Lohnzettels ist nur dann erforderlich, wenn eine Abmeldung (Ende der Beschäftigung) von der Pflichtversicherung erfolgt.     
  • Wird ein Lehrling nach Ablauf der Lehrzeit von der gleichen Dienstgeberin/vom gleichen Dienstgeber in ein Dienstverhältnis übernommen (z. B. Übernahme in ein Angestelltenverhältnis), ist lediglich eine entsprechende Änderungsmeldung an die Gebietskrankenkasse zu übermitteln.
    Die Vorlage eines unterjährigen Lohnzettels (L16) ist in diesem Fall nicht erforderlich, da das Versicherungsverhältnis nicht unterbrochen wird!


Informationen über die korrekte Änderung der Beitragsgruppe bei Lehrlingen nach Ende der Lehrzeit finden Sie in unserem Newsletter dg-serviceline, Ausgabe 8/2014.

Auszugsweise aus Quelle NÖDIS

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2015