DRUCKEN

Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld

Stand: 1.1.2019


Für die Inanspruchnahme von Barleistungen aus dem Versicherungsfall der Mutterschaft durch die Versicherten ist vom Dienstgeber eine Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld auszustellen und an den zuständigen Krankenversicherungsträger zu übermitteln. 

Auslöser/Zweck der Meldung

  • Der Versicherungsfall der Mutterschaft tritt ein.

Voraussetzungen

Die Versicherte hat auf Grund der bestehenden Krankenversicherung Anspruch auf Wochengeld.

Meldefrist

Die Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld ist im Interesse der Versicherten ehestmöglich zu übersenden.

Zuständige Stelle

Die Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld ist an den zuständigen Krankenversicherungsträger zu übermitteln.

Prozess bzw. Ablauf

Die Meldung ist mittels ELDA (Elektronischer Datenaustausch mit den österreichischen Sozialversicherungsträgern) in den vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger festgelegten einheitlichen Datensätzen an den Krankenversicherungsträger zu übermitteln.

Erforderliche Unterlagen

Es sind keine Unterlagen erforderlich.

Kosten

Es fallen keine Gebühren an.

Besonderheiten der Meldung

  • Eine Abschrift der vollständigen Arbeits- und Entgeltbestätigung ist der Dienstnehmerin unverzüglich auszuhändigen.
  • Für Schäden, die dem Krankenversicherungsträger infolge unrichtiger Angaben erwachsen, haftet der Dienstgeber.
  • Bei Ordnungswidrigkeiten drohen seitens der Bezirksverwaltungsbehörde Verwaltungsstrafen.

Rechtsgrundlagen

§ 361 ASVG (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz)

Inhalt und Aufbau der Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld

Die notwendigen elektronischen Formulare sind in ELDA bzw. Ihrer Lohnverrechnungssoftware integriert.

linkAusfüllhilfe: Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld - barrierefrei gemäß PDF/UA (344.7 KB)

Änderung/Richtigstellung der Meldung

Die Korrektur einer unrichtig erstatteten Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochengeld erfolgt durch Stornierung und Vorlage einer neuerlichen Meldung.

Zuletzt aktualisiert am 19. Dezember 2018