DRUCKEN

Fallweise Beschäftigung


Unter fallweise Beschäftigten versteht man Personen, die in unregelmäßiger Folge tageweise beim selben Dienstgeber beschäftigt werden, wenn die Beschäftigung für eine kürzere Zeit als eine Woche vereinbart ist.

Keine fallweise Beschäftigung liegt vor, wenn sich z. B. eine Person verpflichtet, nur einmal wöchentlich an einem im Voraus bereits fixierten Tag (z. B. jeden Montag) oder einmal monatlich (z. B. jeden 15. oder jeden letzten Freitag im Monat) eine bestimmte Arbeitsleistung zu erbringen. Durch die im Voraus bestimmte periodisch wiederkehrende Arbeitsleistung liegt in einem solchen Fall ein durchlaufendes Beschäftigungsverhältnis vor.

up

Umfang der Versicherung

Bei der fallweisen bzw. tageweisen Beschäftigung ist zu beachten, dass jeder Tag als eigenständiges Dienstverhältnis zu betrachten ist. Eine "Zusammenrechnung" hat nicht zu erfolgen. Daher ist stets jenes Entgelt heranzuziehen, das für den jeweiligen Kalendertag (00:00 Uhr bis 24:00 Uhr) tatsächlich auszuzahlen ist. Dieses ist dann der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze von EUR 425,70 (2017) gegenüber zu stellen (Anmerkung: Seit 1.1.2017 gibt es keine tägliche Geringfügigkeitsgrenze mehr). 

Beispiel:

  • 5.1., Entgelt: EUR 100,00 = unter der Geringfügigkeitsgrenze
  • 6.1., Entgelt: EUR 100,00 = unter der Geringfügigkeitsgrenze
  • 18.1., Entgelt: EUR 500,00 = über der Geringfügigkeitsgrenze (tägliche Höchstbeitragsgrundlage beachten)
  • 20.1., Entgelt: EUR 500,00 = über der Geringfügigkeitsgrenze (tägliche Höchstbeitragsgrundlage beachten)


Eine Vollversicherung besteht daher nur am 18.1. und am 20.1.!

up

Meldepflicht

Ab 1. Jänner 2008 gilt auch für fallweise Beschäftigte die Anmeldung vor Arbeitsantritt, d.h. jeder einzelne Beschäftigungstag ist im Vorhinein mit einer Mindestangaben-Anmeldung zu melden.

Die vollständige Meldung hat innerhalb von 7 Tagen nach dem Ende des Kalendermonates, in dem die Tätigkeit verrichtet wurde zu erfolgen.
Diese Meldung gilt gleichzeitig als Abmeldung. Bitte vergessen Sie nicht den Bruttoverdienst einzusetzen.

Beachten Sie:
Wird untermonatig eine An- und Abmeldung für eine fallweise beschäftigte Person gemeldet und werden im gleichen Monat noch weitere Arbeitstage geleistet, ist die ursprüngliche Meldung zu stornieren und eine neuerliche An- und Abmeldung für alle geleisteten Arbeitstage in einem Monat zu erstellen.

up

Lohnzettel

Scheint in jedem Kalendermonat eine fallweise Beschäftigung auf, ist nur ein Jahreslohnzettel zu übermitteln.
Sobald diese Kette von fallweisen Beschäftigungen unterbrochen wird (zB. wenn ein Kalendermonat ohne Dienstverhältnis vorliegt), ist ein unterjähriger Lohnzettel zu erstellen und bis zum Ende des Folgemonates zu übermitteln.


Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015